als Flyer drucken (PDF-Datei)
.
Energieausgleich: für den Einzeltermin   60,00 €
Ort: Praxis InSichT Schillerstr. 26       Heidelberg-Weststadt
Zum Seitenanfang
anmelden
Den aktuellen Termin findest Du hier Die kommenden Termine stehen hier
   Raum für ganzheitliche Entfaltung und heilsame Wandlung
Wie kommst Du hin ?
Ich bitte um vorherige Anmeldung
Termin: Samstag, den 17.11.2018        von 13:30 -18:45 Uhr
m liebevollen  raftfeld der unkelheit      eintauchen in die weibliche Essenz
Für ein gemeinsames Mahl in der Pause darfst Du       gerne etwas mitbringen.        Kaffee, Tee, etwas Brot und einen veganen Aufstrich           stelle ich zur Verfügung. Wenn Du den oben genannten Betrag nicht aufbringen kannst, steht für die Bezahlung ein Spendentopf bereit,                         in den Du unbesehen geben kannst,                                      was persönlich geht und stimmt. Ich freue mich auf Dich! Und es freut mich auch sehr, wenn Du andere Frauen inspirierst und auf diesen Kreis der Frauen hinweist! Danke!
Kreis der Frauen im November
  Die Natur bildet im Kreislauf eines Jahres sichtbar und für uns spürbar die verschiedenen Prozesse und Erfahrungsaspekte ab, die auch in uns geschehen und aktiviert werden möchten, wenn wir in uns rund, ganz, heil, in Frieden und in unserer Kraft sein wollen. In diesem Monat können wir wahrnehmen, wie die Dunkelheit mehr und mehr die Herrschaft über die Zeit eines Tages gewinnt, während der Wachstumsfokus von außen abgezogen wird und die Kräfte sich im Inneren sammeln.   Legen wir den weiblichen Zyklus auf den Jahreskreis, so ist jetzt gerade die Zeit der Blutung, der Reinigung, des Leerwerdens im Dienst einer umfassenden Erneuerung. Was nicht wirklich zu uns gehört, was uns anhaftet von fremden Energien und von Dingen, die uns nicht mehr guttun, nicht mehr stimmig mit uns, überholt oder abgestorben sind, all das will hinausgespült werden. Dieser Prozess verlangt unsere Bereitschaft, in uns einzukehren und dort unsere Aufmerksamkeit und unsere Kräfte zu sammeln. Je bewusster wir dafür sorgen, dass wir mit leichtem Gepäck unterwegs sind durch unsere innere Nacht, umso klarer kann unser inneres Licht aufleuchten und uns sicher auf unserem Weg geleiten bis in unsere geheimnisvolle, schon immer reich gefüllte Schatzkammer, unsere Essenz. Die Bäume mit ihren Blättern, welche sie einfach fallen oder vom Wind in einem spielerischen Tanz hinwegtragen lassen, zeigen uns, wie leicht es gehen kann, das Gewicht unseres Gepäcks auf das Not-Wendige und Wesentliche zu reduzieren. Und wir wissen, wenn sie dann schließlich kahl, entledigt aller äußeren Pracht, wie nüchterne Propheten in der Landschaft stehen, sind sie alles andere als tot oder lebensabge- wandt. Tief im Erdreich, in ihrem Wurzelwerk und in ihrem Stamm, wirken alle ihre Lebens- kräfte hingebungsvoll zusammen und dehnen sich dort zu einem weiten Raum, der liebevoll ihr gesamtes Potenzial umhüllt. Auf diese Weise können alle Informationen abgerufen und aktiviert werden, die einen neuen Ausdruck ihrer Eigenart und einzigartigen Schönheit zu einem späteren Zeitpunkt in die Sichtbarkeit bringen. So haben beispielsweise von der weiblichen Kraft angeführte Kulturen in dieser Etappe des Jahres, am Tag des Dunkelmonds, mit gutem Grund das Ende des alten Jahres gefeiert- in diesem Jahr war dies der 7. November. Sie ließen sich hineingleiten in eine Art „Zwischenzeit“, vergleichbar der Dauer der Monatsblutung auf das Jahr übertragen, um danach das Rad wieder in Schwung zu bringen für ein neues Jahr, ein neues Wachsen, ein neues Leben.   Im Kreis der Frauen werden wir in achtsamen Schritten immer tiefer eintauchen in das transformative Kraftfeld der Dunkelheit und des Mysteriums unserer Weiblichkeit. Je mehr jede Frau ihrer Sehnsucht Raum gibt, sich selbst tiefer zu verstehen und alte, begrenzende Paradigmen des Denkens und Fühlens gehen zu lassen, umso leichter und deutlicher wird sie von ihrem ursprünglichen und ungebändigten inneren Leuchten berührt und bewegt werden. Die im Ritual herbeigerufenen Elemente mit ihren jeweiligen Energien, achtsame Selbstwahr- nehmung, geistige und meditative Impulse, Stille, Musik, Bewegung, Tanz, kreatives Gestalten und gemeinsamer Austausch und Bekräftigung ,unterstützen uns dabei. So bringen wir Altes zu einem würdigen Ende, um unseren Blick erfrischt und befreit auf Neues richten zu können.
I
D
„Die ewigen Sterne kommen wieder zum Vorschein, sobald es finster genug ist“  Thomas Carlyle, schottischer Philosoph im 19. Jahrhundert
Nur die Dunkelheit schenkt uns die Erfahrung, welche zauberhafte Veränderung geschehen kann, wenn in ihr auch nur ein einziges Licht angezündet wird.
K
Du und ich,  wir alle tragen tief in uns ein Licht, sind selbst dieses Licht, um die Dunkelheit in der Welt zu erhellen. haben es aber leider oft vergessen. Magst Du Dich er-innern?